Drucken

Am Freitag, 15.März 2019 fand die 48. ordentliche Mitgliederversammlung des Reitvereins statt. Rund 60 Mitglieder und 10 Kinder und Jugendliche fanden sich in der "Alten Brauerei" in Bönnigheim ein, um den Bericht des Vorstandes über den Status zum Verein und der neuen Reitanlage zu hören.

 

Mit Eröffnung durch Claudia Luz, der amtierenden 2. Vorsitzenden und der Feststellung der korrekten Einberufung und Beschlußfähigkeit der Versammlung wurde diese eröffnet. Der Bericht der Vorsitzenden, der Sportwartin, der Jugendleiterinnen und der Kassenwartin faßte die vielen Aktionen zusammen, die seit dem Vorstandswechsel im März 2018 geschehen sind. Auch die Vereinskrise durch den Vorstandswechsel 2018 blieb nicht unerwähnt, in dessen Zug die Position des 1.Vorstandes bisher unbesetzt geblieben ist.


Insgesamt kann der Reitverein aber auf ein erfolgreiches 2018 zurück blicken: die Mitgliederzahlen haben sich trotz einiger Austritte deutlich erhöht und es ist gelungen, viele Kinder und Jugendliche zu gewinnen. Die Synergieeffekte hieraus in viele Bereiche ist enorm, sei es um Helfer für das Voltigieren, das Ponyreiten oder die kurzfristigen Ausbauten der Reithalle zu gewinnen. Auch finanziell haben sich die verschiedenen Aktionen für den Verein gelohnt, so das trotz höherer aus den Vorjahren resultierender Zahlungen letztendlich noch ein Plus erwirtschaftet werden konnte. Durch das in 2018 neu aufgenommene "Pony-Café" hat der Verein mittlerweile sogar eine regelrechte Stammkundschaft erhalten. Für die Vereinsmitglieder wurden zusätzliche Ausbildungsstunden im Springen und der Dressur eingerichtet, sowie am Samstag eine Trainingszeit für den Fahrsport eingerichtet.

 

Der Hauptteil der Veranstaltung war dem Prio-1 Thema gewidmet: dem Bau der neuen Reitanlage. Wie berichtet werden die derzeit im Vereinsstall auf der Reitanlage im Schloßfeld untergestellten Pferde diesen nicht mehr lange nutzen können. Da der Baubeginn der neuen Reitanlage aktuell noch nicht fest steht ist ein "Zug-um-Zug"-Umzug unwahrscheinlich. Die Vereinsmitglieder haben sich daher für ihre Pferde Übergangslösungen gesucht.

Die Nutzbarkeit der Anlagen hat eine bewegte Historie: nach der Kündigung in 2015 und der entsprechenden Planungen für einen Reitanlagenneubau war mit dem 2018 neu aufgestellten Vorstand die Räumung der Anlage zunächst zu Ende März 2019 vereinbart worden, diese wurde aber aufgrund von Artenschutzauflagen auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. 2 Wochen später dann die überraschende Wende: für die Reithalle und die angrenzenden Gebäude wie Reiterstüble, Sanitärräume und Stallung wurde eine Teilabrißgenehmigung erwirkt, die in kürzester Zeit umgesetzt wird. In einem kurzfristigen Kraftakt hat der Verein es tatsächlich an den folgenden 2 Wochenenden geschafft, die Pferd in den oberen Stall umzuziehen und alle für den Neubau der Anlage benötigten Materialien auszubauen. Es war großartig, wieviele motivierte Helfer an diesen 2 Samstagen und auch später noch die vielen Bestandteile ausgeräumt und -gebaut haben. Schön auch, mit wieviel Freude diese Arbeit vonstatten ging. Wesentlich mehr "Werte" für die neue Anlage konnten so ausgebaut und eingelagert werden, als zu Anfang erhofft. Besonders hartnäckig zeigte sich die wunderschöne, mit handgeschmiedeten Hufeisen als Balkenhaltern erstellte Deckenkonstruktion des Reiterstübles. Aber mit entsprechendem Ideenreichtum und Muskelkraft wurde auch das bewältigt.

 

Ausführlich haben dann Bau-Beirat Horst Michel und Gunter Scheurlen von der Hallenbaufirma Wolff die Konzeption der neuen Anlage erläutert: pferdegerecht und für alle Reitweisen geeignet, mit optimierten Wegen und Sportmöglichkeiten. Mit vielen durchdachten Details, Kostenblöcken und möglichen Ausbaustufen und Eigenleistungen des Vereins überzeugte Horst Michel die interessiert lauschenden Mitglieder, gefolgt von der Kostenkalkulation und Hochrechnungen der Boxenpreise und Gebühren für die Anlagennutzung. Nach wie vor wird hierbei der Kostendeckel bei realistischen 800.000,- € gesehen. Auch die Wichtigkeit der Eigenleistung und Arbeitsstunden wurde angesprochen. Diese sind zunächst auf freiwilliger Basis, ebenso wie die als zinsloses Darlehen anzusehenden "Bausteine" der Mitglieder. Die abschließende Umfrage fiel entsprechend eindeutig aus: mit dem Bau der neuen Anlage soll fortgefahren werden!

 

Mit den abschließenden Wahlen hat der Verein den Vorstand komplettiert und auf eine breitere Basis aufgestellt. Unter dem Applaus der Mitglieder wurde Claudia Luz, die bisherige 2.Vorsitzende, zum 1.Vorstand gewählt. Ihr freiwerdendes Amt übernahm mit eindeutiger Mehrheit der Stimmen Christian Frank, der selbst erst 2018 Mitglied im Reitverein geworden ist. Auch alle anderen Ämter wurden besetzt, sodass der Verein nun gut aufgestellt in die Zukunft gehen kann.

 

Der Vorstand 2019:

1. Vorstand
Claudia Luz
2. Vorstand
Christian Frank
Kassenwart
Nicole Hoffmann
Sportwart
Kathrin Sartorius
Organisationsleiter
Astrid Schwille
Wirtschaftswart
Ilona Pflug
Jugendwart Reiten
Heike Sautter
Jugendwart Voltigieren
Tanja Stampfer
Technischer Leiter
Heinz Altmann
Beisitzer Bauen
Horst Michel
Beisitzer Finanzen
Synnöve Hertrampf
Beisitzer Allgemeines
Sigrun Hamm
Schriftführer
Tonja Pfeilmeier
Zugriffe: 711