Ganerbenfest in Bönnigheim ist immer ein Erlebnis für Jung und Alt. Dieses Jahr meinte es Petrus aber etwas zu gut mit der Abkühlung - jeweils zu den Ponyreitzeiten drehte er mit Blitz und Donner kräftig den himmlischen Wasserhahn auf. Dabei hatten sich doch so viele Kinder auf das beliebte Ponyreiten gefreut. Am Samstag harrte die Reitertruppe noch fast 1h im strömenden Regen aus, bevor sie  tropfnass wieder zurück zum Stall fuhren.



Der Sonntag war wettertechnisch besser angekündigt. Aber auch hier öffnete der Himmel nach einer knappen Stunde Ponyreiten alle Schleusen. Zum Glück für Reiter und Pferd kannte einer der Bönnigheimer eine gute Unterstellmöglichkeit. Zusammen mit ettlichen Besuchern des Festes harrten da Zwei- und Vierbeiner der weiteren Entwicklung. Die "2.Schicht" stand im Stall "Gewehr bei Fuß" und wartete auf ihren Einsatz. Optimismus und Wolkenbruch wechselten einander ab. Der guten Laune unter dem Dächle tat das aber keinen Abbruch: bei Pommes und Kuchen kann man so ein "Schiet-Wetter" ganz gut aushalten.

Schließlich hatte dann auch Petrus ein Einsehen und die Wolken zogen weiter. Dummerweise hatte der Regen aber alle reitwilligen Kinder von dannen gespült. Auch das "Werbung Reiten" der Vereinskinder änderte daran nichts, dafür kündigte aber Donnergrollen den nächsten ungern gesehenen Gast an. So machten sich dann Pferde und Reiter wieder auf den Heimweg.

Nicht traurig sein Kinder, wenn ihr diesmal nicht zum Zug gekommen seid. Wir wollen bei uns auf der Reitanlage demnächst auch noch mal Ponyreiten anbieten - und dann kann es ruhig regnen. In der Reithalle bleiben wir dann trotzdem trocken!